Der 9. November in der deutschen Geschichte

Ein Wochenimpuls der Klasse 11 fächerübergreifend erarbeitet in Geschichte, Religion und Musik.

Fünf Daten, fünf schicksalhafte Tage in der deutschen Geschichte. Es sind vollkommen verschiedene Ereignisse. Sie zeigen den Willen zur Demokratie und die Bereitschaft dafür zu kämpfen. Sie zeigen die Sehnsucht nach Freiheit. Gleichzeitig ist der 9. November aber auch ein Symbol für die dunkelsten Kapitel der deutschen Geschichte, denn Antisemitismus und Rassenhass fanden am 9. November mit der Reichsprogromnacht ihren ersten traurigen Höhepunkt.

Auszug aus den Fürbitten :

Dieser Blick zurück in die Geschichte zeigt uns, dass all diese schrecklichen Ereignisse nur möglich waren, weil Menschen zu oft nur an sich selbst denken und so auch handeln. Und dies tun sie, obwohl sie das Leid anderer sehen. Auch noch heute wird viel zu oft das Falsche getan, nur weil es einfacher ist oder weil es alle so tun. Selbst wenn man doch etwa ändern möchte, fühlt man sich oft hoffnungslos. Denn man hat das Gefühl, allein zu sein. Doch das stimmt nicht. Darum bitten wir dich, Gott, um mehr Mut, für unsere Meinung einzustehen und um das Wissen, dass wir nicht allein diese Last tragen.

Es passieren viele gute und schlechte Dinge in dieser Welt. Dinge, die wir auch oft verursachen. Darum bitten wir dich Gott, dass uns unsere Taten bewusst werden, dass wir Halt und Sinn im Glauben finden. Gemeinsam bitten wir: Herr erbarme dich.

Der erarbeitete Zeitstrahl hängt im Treppenaufgang unserer Schule aus.

Teamtag Prävention „Mobbing“

Am 15.10.2021 leitete unser Erzieher einen Präventionstag bezüglich Mobbing. An diesem Tag sollten die Schüler und Schülerinnen der 6ten Klasse näher mit dem Thema Mobbing konfrontiert werden. Dazu sollten sie zuerst selber Stellung nehmen, was für sie eigentlich Mobbing ist?

Viele unterschiedliche aber dennoch korrekte Antworten der Schüler und Schülerinnen, gaben jedem einzelnen neue Sichtweisen auf das Thema.

Mobbing ist heutzutage groß geschrieben. Aber wieso? Was macht uns so unterschiedlich? Eigentlich….nichts… Und das sollten die Schüler auch wissen. Also durften sie die Unterschiede und Gemeinsamkeiten von Menschen nennen.

Wichtiger Punkt bei der linken Seite: Wir haben alle die gleichen Organe und Knochen, sofern keine Einschränkung bevorsteht.

Soviel zur Theorie. Als nächstes etwas theoretisch-praktisches. Eine Geschichte, von einem Jungen der sein Leben wegen Mobbing verlor. Eine Geschichte die sowohl Kinder als auch den Pädagogen innerlich getroffen hat. Mobbing endet schlimmstenfalls im Tod. Und darüber sollte sich jeder frühzeitig bewusst sein. Oft mobbt man ohne es zu wissen…. dementsprechend sollte mir jeder aus der 6ten Klasse auf einen Zettel schreiben, wie sie sich situationsorientiert Verhalten würden. Sie sollten 3 Sichten beschreiben, die des Mobbers nachdem sein „Opfer“ tot war, die des Opfers und die des Freundes der ihm hätte helfen können. Im gesamten kamen wirklich sehr bewegende und berührende Ergebnisse zusammen!

Aber bevor es zum ausfüllen ging, gab es erstmal eine Überraschung für die kleinen. Um sie ein bisschen zu motivieren haben wir „gebacken“.

Zum Abschluss des Tages gab es dann ein kleines Gruppenspiel. In zweier Teams sollte jeder eine Figur mit einer Einschränkung erstellen. Diese sollten dann, leider erst zwei Wochen später, vorgestellt werden. Grund dafür war schlussfolgernd die bestehende Gemeinsamkeit zwischen uns und den erstellten Menschen.

Letztendlich ein sehr gelungener Teamtag mit Klasse 6.

Pubertätstag Klasse 6

Am Freitag den 05.11.2021 fand in der 6ten Klasse der Pubertätsworkshop statt. Die Schüler und Schülerinnen der 6ten Klasse lernten in diesem die Grundlagen der Pubertät kennen.

Durch Entspannungsreisen und kleinen Spielen lernten sowohl die Jungs, als auch die Mädchen beide Geschlechter näher kennen.

Kreativ – AG

AG Kreative Schulhausgestaltung hat gestartet. Wir sind gespannt welche Persönlichkeit unsere Mädels hier mit Fleiß, Ausdauer und Fingerspitzengefühl an die Wand bringen. Na, könnt ihr ihn schon erkennen. Kleiner Tipp, das Kunstwerk entsteht im Musikzimmer…

Vernetzungstreffen Dresden

„Deine Idee? Deine Schule. Deine Entscheidung!“ startet in die zweite Runde. Nachdem wir letztes Jahr mit diesem Projekt eine enorme Entwicklung an unserer Schule in Leben gerufen haben, sind wir darauf gespannt, was uns dieses Jahr erwartet. Bis jetzt stehen wir noch bei den Vorbereitungen. Am 12.10.2021 fand für alle an dem Projekt teilnehmenden Schulen ein Vernetzungstreffen statt. An dem Treffen nahmen 17 von 18 Schulen teil, mit je max. 3 Schülern oder Schülerinnen und 2 Lehrern oder Lehrerinnen. Zweck dieses Treffens war es, das die Schüler und Lehrer der verschiedenen Schulen sich untereinander austauschen können, Ratschläge und Verbesserungen geben können und vor allem Kontakt knüpfen können.

Gegen 07:40 trafen sich Herr Krohn und die beiden Schülerinnen Charlotte aus Kl. 6 und Xenia aus Klasse 8 am Bahnhof. 07:55 fuhren sie dann nach Dresden von wo aus sie sich auf dem Weg zur Riesaer Straße 32, dem Zentralwerk in Dresden begaben. Hier sollte das Projekt stattfinden. Dort angekommen und eingecheckt bekamen wir erstmal die Möglichkeit, uns das Gebäude näher anzuschauen. Und dann ging es auch schon los. Zuerst stellten sich die Leiter des Projektes vor, woraufhin das Grußwort von Teilnehmern übernommen wurde, welche schon seit 3 Jahren dabei sind.

Nach dem Grußwort und der Erklärung des Tagesablaufes, bekamen wir unsere erste Aufgabe. Wir sollten uns mit anderen Gruppen auseinandersetzen und in Erfahrung bringen, wie sie in der Steuergruppe zusammenarbeiten und wie das Projekt bei ihnen verlief. Nach interessanten und erfolgreichen Gesprächen mit einer Oberschulgruppe und einer Erziehergruppe folgte schon Aufgabe 3.

Aufgabe 3 war simpel. Ein Brief lag zu beginn des Tages auf den jeweiligen Plätzen der Schulen. In jedem Brief war eine Frage an die Schüler und an die Betreuer gerichtet. Und diese galt es zu beantworten. Dazu ging ein Leiter des Projektes durch das „Publikum“ und wählte immer die Schule aus, die bei ihm oben auf dem Zettel stand. Diese beantworteten die Frage auf ihrem Zettel, und gaben so den anderen Schulen die Möglichkeit, zu signalisieren ob sie selber noch neu dabei sind und Hilfe brauchen, oder ob sie schon länger dabei sind und helfen können.

Nachdem er mit allen 17 Schulen durch war gab es erstmal Mittag. Nach dem Mittag wurden Betreuer/Lehrer und Schüler getrennt und in Workshops gesteckt.

Die Betreuer bekamen einen sehr interessanten Workshop. Sie sollten sich damit auseinandersetzen, was passieren könnte wenn ein Kollege oder eine Kollegin sich gegen das Projekt oder die Entscheidungen der Schüler auflehne. Dazu hatten wir vier Charakterbeispiele eines solchen Kollegen. Ängstlich, desinteressiert, cholerisch und autoritär. Der Projektleiter machte zudem klar, das die eingereichten Ideen, auch wenn sie einem Kollegen nicht passen, trotzdem dabei zu sein haben. Es handel sich hier um die Grundprinzipien einer Demokratie! Nun sollten wir erstmal eine Person erfinden, auf die wir treffen könnten. Danach seinen Charakter beschreiben und letztendlich Lösungen zum Umgang mit ihm finden. Für viele Gruppen ein enormer Spaß!

Währenddessen hatten die Schüler und Schülerinnen ihren Workshop. In diesem Workshop gab es drei Stationen. In Station Nummer eins sollte aufgeschrieben werden, wie man andere Schüler motivieren kann in der Steuergrupppe mitzuarbeiten wenn es zu wenig Leute sind. Die Aufgabe von Station 2 war es, in einem Satz zusammen zu fassen wie man Lehrer motivieren kann, das Projekt zu unterstützten. In Station drei wurden die Schüler und Schülerinnen in zwei Gruppen aufgeteilt. In den Gruppen hat sich jede Gruppe für ein Projekt entschieden und geprobt, wie man andere für sein Projekt begeistert. Dies sollte zum Einstieg für den Wahlkampf dienen. Letztendlich kam die Auswertung des ganzen Tages und Projektes.

Und Abfahrt. Nach einem langen erlebnisreichen und spannenden Tag ging es für die kleine Gruppe wieder in Richtung nach Hause. In der letzten Stunde vor Ankunft in Riesa wurden alle drei nochmal richtig lebendig und genossen eine unterhaltsame und lustige Zugfahrt. Für die Schülerinnen und den Kollegen ein Tag der in Erinnerung bleiben wird!

Schuljahresabschluss 2021

2021 war ein spannendes und anstrengendes Jahr für uns alle. Corona drängte uns immer häufiger ins Homeschooling und die Schüler und Schülerinnen waren größtenteils auf sich gestellt. Aufhalten konnte dies trotzdem keinen. Unsere Schüler und Schülerinnen kämpften bis zum Schluss, bis zu dem Tag, an dem sie in ihre wohl verdienten Ferien gehen konnten. Und diesen Tag wollen wir noch einmal revue passieren lassen. Mit einem kleinen Programm und einer organisierten Live-Band konnten wir entspannt in den Tag starten

Geleitet und organisiert wurde der Schuljahresabschluss von Klasse 8 (mittlerweile 9 )

Wir nutzten den Tag auch, um einige unserer Schüler und Schülerinnen zu verabschieden. Wir wünschen den Abgängern auf ihrem Wege viel Glück!

Aber auch besondere Leistungen wurden ausgezeichnet. Zum Beispiel für den/die engagierteste/n Schüler/Schülerin oder für Schüler mit besonders guter Schulleistung. Aber auch die besten Notendurchschnitte oder hervorragende Notenverbesserungen wurden geehrt.

Aber nicht nur die Schüler haben hier besondere Auszeichnungen verdient. Auch die Kollegen haben dieses Schuljahr besonderes vollbracht. So wurden Kollegen und Kolleginnen geehrt, die durch ihr besonderes Engagement hervortraten oder die mit besonderen Leistungen ins Licht traten.

Physik-Experiment

Im Physik Unterricht wird wie in Chemie gerne experimentiert. Schüler und Schülerinnen der 7ten Klasse, durften sich selber an einem Experiment zum Hookeschen Gesetz ausprobieren. Dabei zeigten sie viel Interesse und erstaunten mit ihrem herausragendem Wissen.

Schach-AG

Seit einer Woche laufen an unserer Schule die GTA´s. In Zukunft wird es zu jeder GTA einen kleinen Einblick geben. Heute erhaltet ihr eine kleine Übersicht über die Schach-AG/GTA.

Zu Beginn der AG/GTA klärten wir erstmal, wer alles ein geübter Schachspieler ist und wer noch nicht. Da in der Gruppe grundsätzlich Spieler sind, die Schach schon lange im Blut haben, konnten wir nach einer kurzen Belehrung auch schon in die Spiele starten!

Vincent und Bela aus Klasse 5, welche es geschafft haben, 35 Minuten am Stück mit Turnierregeln zu spielen.
John und Theo aus Klasse 6, welche eine interessante und „Aggressive“ Spielform darboten.
Pauline aus Klasse 5 und Herr Krohn, welche die Sonderzüge durchprobierten und im Anschluss eine ruhige Partie erlebten.

Projekttag „Fake News“

Wir alle kennen es. Fake News hier, Fake News da. Aber was hat es mit diesen Fake News eigentlich auf sich? Genau das versuchte Klasse 10 herauszufinden. Einen Tag lang durchlebten sie einen Workshop, in dem den Schülern und Schülerinnen eine faszinierende Einführung ins Thema geboten wurde.

Juniorwahlen 2021

Das Thema Wahlen ist zur Zeit in aller Munde. Aber ist euch aufgefallen, dass größtenteils nur die jüngeren Menschen in eurem Umfeld darüber reden? Ausgerechnet die Menschen, die noch nicht wählen dürfen? Aus diesem Grund finde ich die Aktion meiner Kollegin Frau Bach sehr bemerkenswert! Juniorwahlen. Es sind keine richtige Wahlen, aber dennoch ein wichtiger Überblick über unsere Schüler und Schülerinnen. Jetzt haben auch die jüngeren die Möglichkeit einmal ihre Stimme abzugeben. Und wir als Kollegium haben einen Einblick darüber, welche Partei bei uns am meisten gewählt werden würde.